Presseberichte Basketball

Presseberichte Basketball (74)

Die erwartete Niederlage mussten die U16-Basketballer der TG Vilshofen in Sonnen quittieren: Sie waren beim Tabellenführer und Favoriten ohne Chance und unterlagen trotz tapferer Gegenwehr deutlich mit 47:97. Die neu gebildete Vilsstädter Mannschaft hatte freilich gegen ein erfahrenes, gut aufeinander eingespieltes Waldler-Team mit einem überragenden Linus Krinninger zu bestehen, der bei Passau zusätzlich in der Bezirksoberliga spielt. Der verteidigte Vilshofens Aufbauspieler Luca Eckl mit der Folge, dass er sich nicht wie gewohnt entfalten und Topscorer Simon Kröninger einsetzen konnte.

TG Vilshofen U16: Simon Kröninger (27, 9/3), Luca Eckl (12, 4/0, 2 Dreier), Pál DanYi (4, 2/0), Lukas Perstorfer (2), Adrian Wasmeier (2), Jonathan Niederfeilner. − U.W.

 

Vilshofener Anzeiger Nr. 265, Heimatsport, Freitag, 16.11.18

 

 

Die U18-Basketballer der TG Vilshofen haben in der Bezirksliga Niederbayern nach dem erfolgreichen Start einen weiteren Sieg gefeiert. In Straubing stand am End ein 78:62-Triumph.

Die Taktik der Gastgeber, den Vilshofener Topscorer Florent Llumnica durch Einsatz von zwei Verteidigern außer Gefecht zu setzen, ging nur teilweise auf. Llumnica erzielte trotz Sonderbewachung 22 Punkte und war damit zweitbester Werfer hinter Till Niederfeilner (25.). Auch Jeremias Grum (15), Luca Eckl und Simon Kröninger waren sehr korbgefährlich.
Zu Beginn des Spiels hatten die Gäste noch etwas Probleme (12:13). Ab dem zweiten Viertel stellte sich Vilshofen aber besser auf die zwei 2-m-Riesen des Gegners ein und holte sich das Viertel mit 19:16. Ab dem dritten Spielabschnitt (28:16 für Vilshofen) war die Partie praktisch gelaufen. TG-Trainer Maysam Shokri zeigte sich hinterher sehr zufrieden und lobte vor allem die von ihm eintrainierte Zonenverteidigung, die hervorragend geklappt hat: "Da haben sich alle ausgezeichnet. Straubing hat unsere Raumdeckung nicht geknackt und konnte sie fast nur noch mit Dreiern überwinden." − U.W.

Für die TG Vilshofen spielten: Till Niederfeilner (25, 19/9), Florent Llumnica (22, 4/1, 1 Dreier), Jeremias Grum (15, 2/1, 2 Dreier), Luca Eckl (8, 2 Dreier), Simon Kröninger (8), David Höng, Lukas Perstorfer, Stefan Wenzl.

Vilshofener Anzeiger Nr. 251, Heimatsport, Dienstag, 30.10.2018

 

In guter Form präsentierten sich die Vilshofener U18-Basketballer: In ihrem ersten Bezirksklasen-Saisonspiel besiegten sie den Gast Landshut mit 91:46 und boten ein sehr ansehnliches Spiel.

Nicht nur die gewohnt stark aufspielenden üblichen Punktelieferanten Florent Llumnica, Till Niederfeilner, Jeremias Grum und die anderen alten Hasen, auch das "Jungvolk", das aus der U16 rekrutiert worden war, konnte voll überzeugen. Den wieselflinken, schnell, präzise und fintenreich passenden Landshutern nahmen sie in der Defensive, mit ebenso reaktionsschneller Bein- und Armarbeit, gutem Blick für den richtigen Moment, den Wind aus den Segeln. Die aufgrund zahlreich geblockter Würfe und Ball-eroberungen zustande kommenden Breaks brachten den Vilsstädtern rasch einen komfortablen Vorsprung, den sie die ganze Begegnung über zunehmend ausbauten – Viertelergebnisse: 19:9, 18.12, 27:9, 27:16.
Lediglich die Dreierwurf-Versuche gingen zu selten ins Netz. Eine Kritik, die angesichts der immerhin neun erzielten Dreier, von denen Topscorer Florent Llumnica – sonst nicht gerade ein Dreierspezialist – allein sechs versenkte, erstaunen mag. Jedoch konnte man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass angesichts des günstigen Spielstands jeder sich mal am "Weitwurf-Zocken" versuchen wollte statt den einfachen Korberfolg zu wählen.
Der neue Coach Maysam Shokri war aber insgesamt mehr als angetan von der Leistung seines Teams. "Sie haben alles, was wir geübt haben, gut umgesetzt", so sein Fazit. − uw

TG Vilshofen: Florent Llumnica (35, 9/1, 6 Dreier), Till Niederfeilner (23, 1/0, 1 Dreier), Jeremias Grum (19, 1/1, 2 Dreier), Stefan Wenzl (6), Luca Eckl (3, 2/1), Lukas Perstorfer (3, 1/1), Simon Kröninger (2), David Höng.

Vilshofener Anzeiger Nr. 245, Heimatsport, Dienstag, 23.10.2018

 

 

 

 

Nur das erste Viertel für sich entscheiden konnten die U16-Basketballer der TG Vilshofen bei ihrer 54:75-Heimniederlage gegen den TV Plattling. Auf ihren 14:13-Start folgte ein vorentscheidender 19:27-Einbruch. Während beim Gegner in dieser Phase sich drei Akteure als Punktelieferanten hervortaten, stemmte bei den Hausherren Johannes Niederfeilner, der zu Beginn sechs der 14 Punkte schaffte, nur noch magere zwei, so dass Simon Kröninger und Luca Eckl die Scorer-Last fast allein zu tragen hatten. Bis zur 13. Minute konnte man die Führung halten. Den 3. Abschnitt gestalteten die Vilshofener mit 13:17 etwas freundlicher. Zum Endspurt fehlte die Kraft (8:18), Ognjen Kacavenda markierte aber noch einen Dreier. Trotz der Niederlage waren beim neu zusammengewürfelten Team Fortschritte unverkennbar. Kommentar des TG-Coachs: "Der Gewinn an Spielerfahrung wird uns weiterhelfen!"

TG Vilshofen U16: Simon Kröninger (22, 10/6), Luca Eckl (15, 10/2, 1 Dreier), Johannes Niederfeilner (12), Ognjen Kacavenda (3, 1 Dreier), Adrian Wasmeier (2), Danyi, Pál. − U.W.


 

Nur das erste Viertel für sich entscheiden konnten die U16-Basketballer der TG Vilshofen bei ihrer 54:75-Heimniederlage gegen den TV Plattling. Auf ihren 14:13-Start folgte ein vorentscheidender 19:27-Einbruch. Während beim Gegner in dieser Phase sich drei Akteure als Punktelieferanten hervortaten, stemmte bei den Hausherren Johannes Niederfeilner, der zu Beginn sechs der 14 Punkte schaffte, nur noch magere zwei, so dass Simon Kröninger und Luca Eckl die Scorer-Last fast allein zu tragen hatten. Bis zur 13. Minute konnte man die Führung halten. Den 3. Abschnitt gestalteten die Vilshofener mit 13:17 etwas freundlicher. Zum Endspurt fehlte die Kraft (8:18), Ognjen Kacavenda markierte aber noch einen Dreier. Trotz der Niederlage waren beim neu zusammengewürfelten Team Fortschritte unverkennbar. Kommentar des TG-Coachs: "Der Gewinn an Spielerfahrung wird uns weiterhelfen!"

TG Vilshofen U16: Simon Kröninger (22, 10/6), Luca Eckl (15, 10/2, 1 Dreier), Johannes Niederfeilner (12), Ognjen Kacavenda (3, 1 Dreier), Adrian Wasmeier (2), Danyi, Pál. − U.W.


Das neu zusammengestellte U16-Basketball-Team der TG Vilshofen unterlag zuhause gegen Zwiesel 36:72. Zu Beginn der Premierenvorstellung agierten die Hausherren nervös und ängstlich. Einzige Ausnahme Luka Eckl, der von Anfang an und die ganze Partie hindurch ohne jeden Respekt aufspielte und insgesamt eine überragende Leistung bot. Erst im dritten und letzten Abschnitt kamen seine Mitspieler allmählich ebenfalls in Fahrt und agierten entschlossener und beherzter. Nicht nur das, auch das Spielverständnis untereinander wurde deutlich besser, wie die Viertelergebnisse zeigen. Erste zwei Viertel 8:16, 5:26; die beiden folgenden 13:16, 10:14. Für einen Sieg reichte dieser Aufschwung natürlich nicht, zumal der Gegner einen "Riesen" in seinen Reihen hatte, der obwohl für U16 zu alt, mit Sondergenehmigung spielen durfte. Er wurde mit 32 Punkten Topscorer des Tages und schoss so die TG-ler fast im Alleingang ab.
Die Vilsstädter waren trotz des deutlichen Spielverlusts nicht niedergeschlagen. Da zwei starke Spieler verhindert waren und sie daher in Minimalbesetzung antreten mussten, war ein Sieg nicht zu erwarten. Trainer Florent Llumnica stellte erfreut fest: "Sie haben durchspielen müssen und konnten sich trotzdem in der zweiten Halbzeit steigern. Ich glaube, meine Mannschaft hätte bei Vollzähligkeit durchaus Gewinnchancen gehabt."


TG Vilshofen: Luka Eckl (22, 10/4, 2 Dreier), Johann Niederfeilner (8), Ognjen Kacavenda (4), Pál Danyi (2), Adrian Wasmeier. − uw

Vilshofener Anzeiger Nr. 232, Montag, 8. Oktober 2018

 

Mit 74:50 haben die U16-Basketballer der Turngemeinde Vilshofen das Nachholspiel gegen die Plattlinger Gäste standesgemäß für sich entschieden. Obwohl sie nach dieser letzten Partie als einziges Team der Bezirksklasse nur eine Niederlage (gegen DJK Sonnen) zu verzeichnen haben, bleibt ihnen die Meisterschaft versagt.

Um ein oder zwei älteren Akteuren eine Spielmöglichkeit zu verschaffen, hatten nämlich die in der U16-Liga gemeldeten Vereine dem DJK-SB Straubing vor Saisonbeginn zugesagt, nicht gegen den Einsatz dieser "Oldies" zu protestieren. Nachdem aber das Gäuboden-Team zeitweise gleich mit vier U18-ern in der U16-Liga auftrat, regte sich vereinzelt doch Widerstand. Dies veranlasste die Straubinger, die Bezirksklassen-Saison außer Konkurrenz zu Ende zu spielen. Das kostete die Vilsstädter den finalen Spitzenplatz. Sie hatten nämlich – im Gegensatz zur Konkurrenz – die aus der Wertung fallenden Begegnungen gewonnen.

Die TG bot dennoch ein ansehnliches Spiel, gegen das die Plattlinger "Teenies" wenig auszurichten vermochten, wie die ersten Viertelergebnisse (22:10 und 26:6) zeigen. Als aber Till Niederfeilner (ab der Pause verhindert) und Neuling Simon Kröninger (verletzt) ersetzt werden mussten, war der Spielfluss vielfach dahin. Der dritte Spielabschnitt ging nur knapp an die Hausherren (14:11) und im Schlussviertel war Topscorer Florent Llumnica bei den Vilshofenern wieder mal Alleinunterhalter. Der Gast holte sich den letzten Abschnitt deutlich (12:23). Die Coaches Jakob Bauer und Altin Kabashi waren sich einig: "Am Verteidigungsverhalten gibt es noch viel zu arbeiten."

TG Vilshofen: Florent Llumnica (54, 6/2, 2 Dreier), Stefan Wenzl (7, 1 Dreier), Till Niederfeilner (6), David Höng (5, 2/1), Simon Kröninger (2), Ognjen Kacavenda, Jonathan Niederfeilner. − U.W.

Vilshofener Anzeiger Nr. 95, Heimatsport, Dienstag, 24.4.2018

 

Wieder etwas treffsicherer präsentierten sich die Basketball-Herren der TG Vilshofen in Vilsbiburg. Sie entschieden ihr letztes Saisonspiel gegen TSV Vilsbiburg III mit 67:58 für sich und schoben sich damit vorläufig auf Rang 3. Ob es dabei bleibt, hängt aber von der noch ausstehenden finalen Ligabegegnung ab.

Obwohl die TG-ler in den ersten vier Minuten ein 6:0 vorlegten, mussten sie das Start-Viertel am Ende noch mit 10:13 abgeben. Bis zur 17. Minute kämpften beide Teams, unter ständigem Führungswechsel, auf Augenhöhe. Die restlichen drei bis zur Halbzeit hatten aber dann die TSV-ler die Nase vorn und erarbeiteten einen Vier-Punkte-Vorsprung. Mit Andi Kuhn stand den Vilsstädtern jedoch diesmal wieder ein Topscorer und -rebounder erster Güte zur Verfügung, der in der ersten Hälfte mit bereits 16 Punkten ein gutes Signal gab und sich energisch gegen eine Niederlage zur Wehr setzte.

 

Zunächst ging es allerdings weiter in die andere Richtung: Vilsbiburg zog auf 40:29 davon und hielt den 11-Punkte-Vorsprung bis zur 27. Minute, ehe sich die Gäste mit drei Dreiern eines besseren besannen und am Ende des dritten Viertels fast den Ausgleich erzielten (Spielstand 48:47). Als bald nach Beginn des letzten Spielabschnitts Felix Brandl den nächsten Dreier schaffte, war die Wende tatsächlich eingeleitet. Vilshofen ließ sich nicht mehr aufhalten, holte das Schlussviertel mit 20:10 und siegte am Ende doch noch unangefochten und verdient. − U.W.

TGVilshofen: Andreas Kuhn (29, 7/4, 1 Dreier), Felix Brandl (14, 4/1, 3 Dreier), Florent Llumnica (10, 4/0), Lucas Englisch (8, 3/0), Veit Gerlach (3, 1 Dreier), Jeremias Grum (3, 1 Dreier), Andreas Ebner.

Vilshofener Anzeiger Nr. 89, Heimatsport, Dienstag, 17.04.2018

 

 

 

 

Von krasser Ladehemmung gekennzeichnet war der Auftritt der Vilshofener Basketball-Herren in Pfarrkirchen. Gegen den Tabellensechsten der Bezirksklasse schafften sie nicht mal die 50er-Marke und verloren 47:60. Freilich fehlte im Gegensatz zur Vorrundenbegegnung (93:84 für Vilshofen) diesmal mit Center Andi Kuhn das Rebound-Ass der TG Vilshofen, so dass die gegnerischen Center-Riesen ihre Größe nahezu unbehindert ins Spiel bringen konnten. "Dies war neben der unerklärlich schwachen Trefferquote die Hauptursache für die Niederlage" – so das Fazit von Coach Felix Brandl. Schon im 1. Viertel (13:6) bereitete die TuS den Boden für den Erfolg. Zwar spielten die TG-ler im 2. und 3. Abschnitt (10:13, 8:10) einigermaßen auf Augenhöhe und kämpften sich im Endviertel nochmals bis auf fünf Punkte heran, schafften es aber, nachdem mit Altin Kabashi und Florent Llumnica zwei Leistungsträger ausgefoult waren, nicht mehr, die Wende zu erzwingen, so dass auch der Schlussabschnitt mit 24:23 noch an die Rottaler ging.


TG Vilshofen: Felix Brandl (20, 1/0, 4 Dreier), Jakob Bauer (8, 4/2), Altin Kabashi (6, 6/4), Florent Llumnica (5, 1 Dreier), Lucas Englisch (4), Veit Gerlach (4), Andreas Ebner, Jeremias Grum, Till Niederfeilner. − U.W.

Vilshofener Anzeiger Nr. 82, Heimatsport, Montag, 9. April 2018

 

Ein enges Spiel lieferten sich die Basketball-Herren in Vilshofen, bei dem der Gast Landshut III am Schluss mit 84:75 etwas glücklich die Oberhand behielt.

Nur von einem Dreier der Hausherren unterbrochen, legten die Herzogstädter in den ersten drei Minuten gleich zehn Punkte vor. Erst in der 6. Minute brachte Felix Brandl mit einem Dreier Vilshofen erstmals in Führung (15:12). Bis zum Ende des Viertels wurde diese sogar noch auf 28:21 ausgebaut. Im zweiten Spielabschnitt brach das Heim-Team allerdings dann gewaltig ein (11:27 aus Vilshofener Sicht). Nichts klappte mehr. Ein Fehlversuch jagte den anderen, einfachste Korbleger wurden vertan, während dem Gegner das Wurfglück hold blieb und er selbst weit vor der Dreierlinie angesetzte, kaum zu verteidigende Versuche noch ins Netz brachte.

Dass trotz des 39:48-Halbzeitrückstands noch nichts verloren war, zeigte die Aufholjagd im dritten Viertel, die in der 27. Minute die Vilsstädter erstmals wieder in Führung brachte (58:57). Aber Landshut konterte sofort mit einem Dreier und ging schließlich mit einem Sechs-Punkte-Vorsprung in das Schlussviertel. Die Gastgeber gaben sich jedoch keineswegs geschlagen und als sie in den letzten drei Minuten nochmals den Ausgleich schafften, stand die Partie auf der Kippe. Das Blatt wendete sich aber nicht mehr: Während das Heim-Team nervös und überhastet wieder laufend Fehlwürfe produzierte, sicherten sich die Gäste cool mit großer Cleverness den Sieg.


TG Vilshofen: Felix Brandl (31, 5/5, 6 Dreier), Florent Llumnica (12), Lucas Englisch (10), Andreas Ebner (6), Markus Bischl (5, 2/1), Jeremias Grum (5, 1 Dreier), Arthur Schmidt (4), Till Niederfeilner (2).


Dass im Anschluss gegen die U16-Gäste aus Zwiesel der erwartete Sieg mit 69:52 nicht allzu hoch ausfiel, war dem, wie sich einer der Schiris ausdrückte, "gentleman-liken" Verhalten des Vilshofener Topscorers Florent Llumnica zu verdanken, der nicht im gewohnten Maß auf Punktejagd ging, sondern hauptsächlich seine Mitspieler in Szene setzte. Vor allem Neuzugang Jonathan Niederfeilner (ein U14-er!) profitierte von dieser Unterstützung, der so bei seiner Premiere mit 12 Punkten in der Scorerliste gleich den dritten Platz belegte. Nachdem die mit totalen Anfängern in diese Saison gestarteten Zwieseler inzwischen beachtliche Fortschritte gemacht haben, spielten beide Mannschaften zeitweise durchaus auf Augenhöhe.


TG Vilshofen: Florent Llumnica (23, 6/4, 1 Dreier), Till Niederfeilner (14), Jonathan Niederfeilner (12), David Höng (10), Ognjen Kacavenda (8, 1/0), Stefan Wenzl (2).                                                            − U.W.

 

Vilshofener Anzeiger Nr. 72, Heimatsport, Montag, 26.3.2018

Nun auf Platz 3 – nach einem erkämpften Sieg: die TG-ler (v.l.): Andreas Ebner, Arthur Schmidt, Felix Brandl, Andi Kuhn, Florent Llumnica, Rainhard Gaidas, Till Niederfeilner, Jeremias Grum, Lucas Englisch und Abteilungsleiter Ulrich Wagner. − Foto: TG Nun auf Platz 3 – nach einem erkämpften Sieg: die TG-ler (v.l.): Andreas Ebner, Arthur Schmidt, Felix Brandl, Andi Kuhn, Florent Llumnica, Rainhard Gaidas, Till Niederfeilner, Jeremias Grum, Lucas Englisch und Abteilungsleiter Ulrich Wagner. − Foto: TG

Nach einem durchgehend harten Gefecht der Basketball-Herren, das bis zum Schluss offen blieb, siegte das Vilshofener Turngemeinde-Team insgesamt verdient gegen die Pfarrkirchener Gäste. 93:84 für die Vilsstädter zeigte die Anzeigetafel nach dem Schlusssignal.
Den besseren Start erwischten aber die Gäste. Ehe sich die Vilstaler versahe,n hatten die Rottaler bereits eine 15:6-Führung vorgelegt. Erst in der fünften Minute besann sich das Heim-Team eines Besseren: Mit einem 12:0-Run zog man auf 18:15 davon. Allerdings konnte der Gegner nochmals zuschlagen, so dass die TG das Viertel nur mit einem äußerst magerem 18:17 rettete.

Fast glaubten die Hausherren – nachdem Felix Brandl und Jeremias Grum mit Dreiern und guten Freiwürfen im zweiten Abschnitt einen 11-Punkte-Vorsprung herausgeholt hatten – bereits die Siegessstraße betreten zu haben. Allein die Pfarrkirchener wehrten sich energisch und glichen mit einem überraschenden Zu-Null-Run zum 36:36 aus. Nur mühsam gelang es Andi Kuhn im Verein mit Till Niederfeilner der TG einen 43:39-Halbzeitstand zu retten.Als man aber nach einem 28:16-Gewinn des dritten Viertels mit 71:55 in die Schlussphase eintrat, schien die Partie für Vilshofen endlich gelaufen zu sein. Schlampigkeiten, unglückliche Fouls, die kurz hintereinander zum Ausscheiden der Center Kuhn und Arthur Schmidt, sowie des stark verteidigenden Rainhard Gaidas führten, ließen indessen den Gegner erneut gefährlich bis auf 78:75 aufkommen. Das Spiel war am Kippen. Mit zwei Dreiern hintereinander leitete Felix Brandl jedoch die Rettung ein und die drei TG-Jugendlichen im Senioren-Team vollendeten sie: Dribbel- und Rebound-Stärke von Florent Llumnica (U16-er!) halfen den Ball sichern und Jeremias Grum (U18) verwandelte zusammen mit Till Niederfeilner (U16) die in der Stopp-the-clock-Phase anfallenden Freiwürfe mit bemerkenswerter Coolness.
Fazit: Kein besonders schönes, aber ein aufregend spannendes Spiel!
TG Vilshofen: Felix Brandl (25, 2/2, 5 Dreier), Florent Llumnica (24, 10/2), Andi Kuhn (19, 8/5), Jeremias Grum (10, 2/2, 2 Dreier), Lucas Englisch (8, 6/2), Till Niederfeilner (4, 72), Andreas Ebner (2), Rainhard Gaidas (1, 2/1), Arthur Schmid.

Vilshofener Anzeiger Nr. 67, Heimatsport, Dienstag, 20.03.2018

Letzte Änderung am Dienstag, 20 März 2018 09:41

Vilshofens U18 macht das Meisterstück

Nachwuchs-Basketballer schnappen sich durch 81:34 in Straubing Bezirksklassen-Titel

Mit "one team, one go" feiert e die Vilshofener Meistertruppe ihren Erfolg. Im Bild (v.l.). Florent Llumnica (27, 6/2, 1 Dreier), Till Niederfeilner (14, 2/1, 1 Dreier), Marco Defendenti, Maximilian Schmieder (14), Coach Altin Kabashi, Jeremias Grum (26, 5/4, 2 Dreier). − Foto: Wagner Mit "one team, one go" feiert e die Vilshofener Meistertruppe ihren Erfolg. Im Bild (v.l.). Florent Llumnica (27, 6/2, 1 Dreier), Till Niederfeilner (14, 2/1, 1 Dreier), Marco Defendenti, Maximilian Schmieder (14), Coach Altin Kabashi, Jeremias Grum (26, 5/4, 2 Dreier). − Foto: Wagner

Mit einem 81:34-Sieg haben die U18-Basketballer der TG Vilshofen beim letzten Spiel in Straubing die Bezirksklassenmeisterschaft perfekt gemacht. Dabei standen die Zeichen für die Begegnung, von den TG-lern aus gesehen, alles andere als gut. Wieder einmal war man nämlich nur zu fünft.

Obwohl Florent Llumnica flachste: "Ein Fünfer-Team ist inzwischen unser Markenzeichen", war dem Coach Altin Kabashi – selbst ein verletzungsbedingt verhinderter, wichtiger Vilshofener U18-er – alles andere als wohl. Klar war, dass keiner seiner Player – weder infolge Verletzung, noch weil ausgefoult – vorzeitig ausscheiden durfte. Also Spiel mit möglichst wenig Risiko.

Straubing konzentrierte sich vor allem auf den Vilsstädter Topscorer Llumnica, der fast die ganze Partie über gedoppelt wurde. Offensichtlich hatte man dabei aber den "Rest" der Gäste-Truppe nicht auf der Rechnung. Nicht nur Jeremias Grum, sondern auch Till Niederfeilner bewiesen Übersicht und präsentierten sich durchsetzungsstark und treffsicher, sondern auch Maximilian Schmieder nutzte die durch Doppelung Llumnicas entstehenden Freiräume erfolgreich. Marco Defendenti blieb zwar ohne Körbe, punktete aber als wertvolle Anspielstation und im Kampf um den Ball. So ging schon das erste Viertel unerwartet mit 21:4 vielversprechend an Vilshofen.

Im zweiten Viertel kam zwar das Gäuboden-Heimteam mit Dreiern kurz wieder etwas in Schwung, aber der Halbzeitstand (40:19 aus Vilshofener Sicht) bot keinen Anlass zu großer Besorgnis auf Seiten der Gäste, zumal deren Foulkonto-Belastung nicht wirklich problematisch schien. Trotz fehlender Wechselmöglichkeiten zeigte sich Vilshofen konditionsstark, gewann auch die letzten beiden Viertel (20:8, 21:7) und fuhr Spiel und Meisterschaft sicher nach Hause.                                                                                                                                                                                                                                            − U.W.

Vilshofener Anzeiger Nr. 62, Heimatsport, Mittwoch, 14.03.2018

Unter umgekehrten Vorzeichen verlief die Bezirksklassen-Rückrundenbegegnung zwischen den Basketball-Herren der TG Vilshofen und dem TV Passau III. Hatten die TG-ler in der Vorrunde noch mit einem Verlegenheits-Team verloren, so fiel diesmal dem Passauer Gast mit lediglich fünf Spielern der schwarze Peter zu, so dass der Vilshofener 63:47-Sieg schlussendlich nicht überraschte.
Trotzdem zeigte beim Gastgeber, zumindest im ersten Viertel, nur "Reißer" Andi Kuhn gewohnte Leistung. Passau konnte das anfangs nutzen, zeigte Zähne und hielt bis zur Halbzeit (erste zwei Viertel 11:11 bzw. 13:12!) voll mit. Im dritten Spielabschnitt zogen die Vilsstädter aber deutlich an und setzten sich im letzten Viertel (24:14) dann mit Schnellangriffen, zu denen nicht zuletzt die frühzeitige Verteidigung durch Rainhard Gaidas und Jeremias Grum verhalf, durch. Dagegen nahm bei den TV-lern die Foulbelastung gefährlich zu. Zwar mussten am Schluss auch die "Abwehr-Türme" der Vilsstädter Andi Kuhn und Arthur Schmidt mit vier Fouls zittern, aber man hatte im Gegensatz zu den Passauern mit U16-"Jungspund" Florent Llumnica ein defensivstarkes Ass im Ärmel, das auch in der Offense sehr wirksam agierte.

Alles in allem wurde von beiden Kontrahenten kein berauschendes Spiel geboten. Trotzdem – wenigstens ein vom Kämpferischen her überzeugendes Derby.

TG Vilshofen: Andreas Kuhn (27, 13/5), Felix Brandl (11, 3 Dreier), Florent Llumnica (11, 6/1), Andreas Ebner (4), Jeremias Grum (4), Rainhard Gaidas (3, 1 Dreier), Arthur Schmidt (3, 2/1), Jakob Bauer, Maximilian Schmieder.

TV Passau III: Florian Wittmann (16, 10/4), Paul Nikolaus (14, 2/2), Sebastian Pischl (11, 4/1), Andrei Bostan (4, 1/0), Ingo Schiller (2). − U.W.

 

Vilshofener Anzeiger Nr. 54, Heimatsport, Montag 5.3.2018

Ein Herzschlagfinale lieferten sich die U16-Basketballer des TV Passau und der TG Vilshofen: Das TV-Team unterlag im Derby-Rückspiel zuhause erst in der allerletzten Sekunde hauchdünn 62:63, nachdem es sich in der letzten Minute von einem 63:55-Rückstand bis auf einen Punkt herangearbeitet hatte.

Passaus Coach Martin Freund reagierte auf die drohende Niederlage in der 38. Minute mit einer Umstellung auf Pressdeckung. Eine taktische Maßnahme, die wirkte. Die Vilshofener Gäste zeigten plötzlich Nerven. Zwar versuchte der TG-Betreuer Jakob Bauer wieder Ordnung in die Reihen seines Teams zu bringen, war aber damit nur teilweise erfolgreich. Sein ausgepowerter Topscorer Florent Llumnica konnte der Doppeldeckung seiner Gegner kaum noch Herr werden.

Gut, dass da ein Stefan Wenzl sich ein Herz fasste und mit einem erfolgreichen Einhand-Fading-Wurf den Passauer Lauf wieder etwas bremste. Trotzdem lief in der Schlussphase alles Richtung Passauer Sieg: Georg Telisselis versenkte einen Dreier und ließ ihm zwei Freiwurfpunkte folgen. Der Vilsstädter Llumnica, Punktelieferant und "Fels" in der Verteidigung, musste mit fünf Fouls vom Feld. Zwar hatten seine Mitspieler, bei eigenem Einwurf, nur noch zehn Sekunden zu überstehen, ließen aber die nötige Coolness vermissen, so dass die Dreiflüsse-Städter nochmals Gelegenheit zu einem Korbleger bekamen. Der Layup-Versuch kam auch zustande, blieb aber mit dem Schluss-Signal auf der Korbhalterung liegen und "tropfte" anschließend, ohne ins Netz zu gehen, herab.

Ein für die Turngemeinde glückliches Ergebnis in einer hart umkämpften Partie. Andererseits angesichts eines bis auf 14 Punkte angewachsenen Vilshofener Vorsprungs aber letztendlich nicht ganz unverdient.

TV Passau: Georg Telisselis (28, 7/4, 4 Dreier), Jim Kirstein (20, 2/0), Alexandros-Leon Hatjissavas (7, 2/1), Florian Veitweber (5, 6/1), Emma Marie Oberndörffer (2), Gergely Bödek, Martin Donaubauer, Frederike Thies.

TG Vilshofen: Florent Llumnica (55, 7/5), Florian Wenzl (6, 2/0), David Höng (2), Muhamed Alali, Andreas Leimpek, Ognjen Kacavenda.

Die Vilshofener Basketball-Herren mussten das Auswärtsspiel gegen Landshut II wegen Spielermangels absagen. − U.W.

Vilshofener Anzeiger Nr. 48, Heimatsport, Montag 26.2.2018

 

Letzte Änderung am Montag, 26 Februar 2018 08:52

Ein spannendes Derby der Basketball-Bezirksklasse zwischen der DJK Sonnen und der TG Vilshofen erlebten die Zuschauer in der Dreifachturnhalle in Hauzenberg. Von Anfang an schenkten sich die beiden Rivalen nichts. So blieb es bis zum Schluss spannend, am Ende hatten die Gastgeber mit 60:56 die Nase vorne.

Der Start für die "Sunnies" war jedoch alles andere als perfekt. Konzentrationsschwächen manifestierten sich immer wieder in Fehlpässen. Nur gut, dass in dieser Phase die Defense gut aufpasste, so konnte die TG Vilshofen, bei der Felix Brandl nach langem Krankenstand zurück war, nicht davonziehen. Am Ende des ersten Viertels hatte die Heimmannschaft sogar die Nase vorne (16:12). Kapitän Florian Biebl sorgte mit Köpfchen und gutem Händchen für den Wurf von der Dreierlinie immer wieder für ein Polster und setzte so beeindruckende Akzente. Wobei sich die "Jugend" in der Herrenmannschaft mit den Brüdern Benedikt und Christoph Reischl auch nicht zu verstecken brauchte. Im Gegenteil: Christoph Reischl war in diesem Spiel sogar Topscorer.

Packend ging es weiter in der zweiten Halbzeit, nachdem die mittlerweile gut zusammengewachsene Truppe aus Sonnen mit einem minimalen Vorsprung (32:30) in die Pause gegangen war. Keine Spur von einem Einbruch, wie sonst oft im dritten Viertel. Und nach einem umkämpften Schlussviertel hieß es 60:56 – und Paul Stone war stolz auf seine Truppe. Allerdings verletzte sich im zweiten Viertel Johannes Listl, er musste das Spiel frühzeitig beenden. Die Vilshofener hoffen auf weitere Spielergenesung, um eine längere Durststrecke zu vermeiden. − kriDJK Sonnen: Florian Biebl (14 Punkte), Niko Erhard, Matthias Hofmann (6), Lukas Moser (11), Benedikt Reischl (4), Christoph Reischl (15), Philip Zoidl (4), Stefan Zoidl (6).

TG Vilshofen: Felix Brandl (10 Punkte, 6/3), Andreas Ebner (2), Lucas Englisch (9, 7/3), Jeremias Grum, Altin Kabashi (12, 6/4), Johannes Listl (1, 2/1), Florent Llumnica (10), Arthur Schmidt (12, 2/0), Erich Spenst.

 

Vilshofener Anzeiger Nr. 37, Heimatsport, Dienstag, 13.02.2018

Letzte Änderung am Dienstag, 13 Februar 2018 08:20

Eine 58:95-Niederlage haben sich die Vilshofener Basketball-Herren zuhause gegen Landshut II, den bisher ungeschlagenen Tabellenführer der Bezirksklasse, eingehandelt. Der Gast überzeugte in allen Belangen, während das Heim-Team auch diesmal in punkto Zusammenspiel, Passgenauigkeit und Treffsicherheit immer noch nicht zu alter Routine zurückgefunden hat.

Wie auch, wenn die Aufstellung aufgrund von Spielerausfällen ständig wechselt und sichere Korbgetter fehlen bzw. Mangelware sind. Zwar hatte man diesmal mit Andi Kuhn endlich wieder einmal einen selbstsicher und energisch agierenden Player auf dem Feld, aber um gegen eine Spitzenmannschaft das Match zu reißen, bedarf es mehrerer Topscorer – und die sind zur Zeit im Krankenstand. Und so kam es, wie es kommen musste: Nur im ersten Viertel konnten die Vilsstädter auf Augenhöhe mitspielen (16:18 aus Vilshofener Sicht). Bereits im nächsten Spielabschnitt kam der Einbruch (14:33). Über 14 Punkte kam man in keinem Viertel hinaus (14:21, 14:23).

TG Vilshofen: Andi Kuhn (25, 8/2, 1 Dreier), Lucas Englisch (15, 8/5), Johannes Listl (11, 8/7), Jeremias Grum (3, 1 Dreier), Florent Llumnica (2, 2/0), Erich Spenst (2), Sonlly Sanchez (2/0), Andreas Ebner.

Auch die U16-er der TG Vilshofen mussten mit einem 58:107 gewaltig Federn lassen. Nach erst in letzter Sekunde das Team "zusammengekratzt" werden konnte, war von Anfang an klar, dass in diesem Rückspiel gegen DJK Sonnen eine Niederlage ins Haus stehen würde, obwohl man in Sonnen noch 112:94 gewonnen hatte. Aber so wie die "Sunnies" dann tatsächlich in der Vilsstadt aufspielten, wurde mehr als deutlich, dass die TG-ler auch bei bester Besetzung nicht bestehen hätten können. Die DJK-ler spielten wie aus einem Guss und boten Basketball vom Feinsten. Mit einem 31:7 und 34:15 wurde Vilshofen in den ersten zwei Vierteln überfahren und hatte auch in den restlichen Abschnitten wenig zu melden. Nur das letzte Viertel konnte Florent Llumnica etwas freundlicher gestalten (19:20). Insgesamt wirkten die Gastgeber unkonzentriert, ließen Übersicht vermissen und agierten teilweise ängstlich – ganz im Gegensatz zum verdienten Sieger, der in dieser Form wohl nicht zu schlagen ist.

TG Vilshofen: Florent Llumnica (56, 14/9, 1 Dreier), Stefan Wenzl (2), David Höng, Ognjen Kacavenda, Ardit Kabashi, Andreas Leimpek.

DJK Sonnen: Christoph Reischl (41, 2/0, 1 Dreier), Linus Krinninger (30, 1/1, 1), Benedikt Reischl (16), Katharina Wipplinger (11, 2/0, 1 Dreier), Paul Morhard (4, 1/0), Luisa Maria Stone (2), Jenny Weiss (2), Jonas Michl (1, 2/1), Sofie Hofbauer, William-Tonga Joao, Franziska Molter.                                                                                                                                                                      − U.W.

Vilshofener Anzeiger Nr. 31, Heimatsport, Dienstag, 06.02.2018

Eine überraschende Niederlage handelten sich die U18-Basketballer der TG Vilshofen in Landshut ein. Zuhause hatten sie den Rivalen in der Vorrunde noch 100:55 geschlagen. Im Rückspiel drehten die Herzogstädter jetzt den Spieß um und siegten 93:57.

Freilich waren diesmal ganz andere Voraussetzungen gegeben. Einmal mussten die Gäste mit Till Niederfeilner auf einen ihrer Topscorer verzichten und wieder einmal konnten sie nur fünf Leute aufbieten. Zudem schickten die Gastgeber ihr in Oberbayern kampferprobtes Bezirks-Oberliga-Team auf das Feld. Dessen gewiefter Trainer verstand es mit vielen taktischen Maßnahmen die Wirkungskreise des Vilshofener Topspielers Florent Llumnica extrem einzuengen. Die Korbschützenarbeit traf daher diesmal in der Hauptsache Jeremias Grum und Altin Kabashi. Nur im ersten Viertel gelang es so, auf Augenhöhe zu spielen (18:19 aus Vilshofener Sicht).

Schon im zweiten Spielabschnitt kam mit 9:34 der große, vorauszusehende Einbruch. Aber in der Halbzeitpause einigten sich die Vilsstädter auf eine neue Zielvorgabe: Der 45-Punkte-Vorsprung aus dem Heimspiel, den Landshut knacken wollte, sollte unbedingt gehalten werden. Den Landshutern fehlten bei einem Spielstand von 81:39 nur noch vier Zähler. Vilshofen holte sich mit enormem Einsatz das letzte Viertel mit 18:12 und rettete die Meisterschafts-Chance. Der etwas ausgebremste Florent Llumnica reagierte entsprechend begeistert: "Über einen Sieg hab ich mich noch nie so gefreut wie über dieses Niederlagen-Ergebnis!"

TG Vilshofen: Jeremias Grum (23, 9/3, 2 Dreier), Altin Kabashi (21, 11/5), Florent Llumnica (11, 2/1), Maxinilian Schmieder (2, 2/0), Marco Defendenti. − U.W.

Vilshofener Anzeiger Nr. 30, Heimatsport, Montag, 5.02.2018

Endlich wieder einmal mit neun Spielern auf dem Feld und trotzdem verlieren die Herren der TG Vilshofen 54:66. Noch dazu daheim gegen die Straubinger, die in der Bezirksklasse drei Plätze weiter hinten liegen und die man in der Vorrunde in Straubing noch 72:49 geschlagen hatte.

Jakob Bauer, sonst Topscorer, diesmal aber wegen Verletzung seinem Team als Coach aushelfend, kriegt sich fast nicht mehr ein und spricht von "Gurkenspiel und Chaos". Freilich, die Spielerzahl allein garantiert noch kein gutes Spiel, wenn man nicht zusammengespielt ist und wenn vor allem die besten Korbjäger fehlen. Neben Jakob Bauer waren das Andi Kuhn und Felix Brandl, alle drei bisher in jeder Begegnung hoch zweistellig punktend. Zwar ging Vilshofen bis zur Hälfte des ersten Viertels in Führung (9:5), aber dann riss der Faden und der Abschnitt wurde 11:19 abgegeben. Fehlpässe, schwache Abwehr von Weitwürfen, viele Fehlversuche – sowohl von weit wie nah – Unkonzentriertheit am laufenden Band ließen den Rückstand wachsen (2./3. Viertel: 16:19 und 8:13 aus Vilshofener Sicht). Und auch als im Endspurt Johannes Listl und Rainhard Gaidas aufdrehten, Markus Bischl die Bälle erfolgreich durchsteckte und sich endlich eine Wende abzuzeichnen begann, machten die Vilsstädter den Flow mit einem Wechselfehler und technischen Fouls gleich wieder zunichte. Der Gewinn des letzten Viertels mit 19:15 brachte nichts mehr. Fazit des Coachs: "Die Niederlage ist umso ärgerlicher, als der Gegner nur wenig zu bieten hatte."

TG Vilshofen: Markus Bischl (10, 4/4), Johannes Listl (10, 4/2), Rainhard Gaidas (9, 4/3, 2 Dreier), Andreas Ebner (9, 2/1), Christian Wendl (8), Arthur Schmidt (3, 6/1), Altin Kabashi (2, 2/0), Erich Spenst (2), Bernhard Glessinger (1, 2/1).

Besser machte es die U18 der TG Vilshofen, die den Straubinger Gästen keine Chance ließ und sie mit 95:35 abfertigte. Dabei lagen die Gäubodenstädter bis zur 6. Minute sogar in Führung. Dann aber nahmen die TG-ler das Heft in die Hand und ließen bis zur 13. Minute keinen Korb mehr zu. Altin Kabashi, Florent Llumnica und insbesondere Jeremias Grum spielten wie entfesselt auf und punkteten fast nach Belieben. Letzterer versenkte sieben Dreier, bei nur zwei Fehlversuchen! Auch die Defense ließ keine Wünsche offen. Trotz größenmäßiger Unterlegenheit schnappte man sich die Rebounds, fing laufend Pässe ab und schaffte viele Turnovers. Die Viertelergebnisse spiegeln die ganze Überlegenheit wider: 24:6, 28:8,19:11, 24:10.

TG Vilshofen U18: Jeremias Grum (36, 3/3, 7 Dreier), Florent Llumnica (30, 3/1, 1 Dreier), Altin Kabashi (19, 5/1), Maximilian Schmieder (6), Marco Defendenti (2) und Stefan Wenzl (2). − U.W.

Vilshofener Anzeiger Nr. 25, Heimatsport, Dienstag, 30.01.2018

Seite 1 von 4

Filter