Wie es die Tabellensituation erwarten ließ – es spielte der 5. gegen den punktgleichen 6. – entwickelte sich das letzte Vorrundenspiel der TG Vilshofen II gegen den FC Salzweg zwei zu einer hochspannenden Partie. Nach knapp 3 Stunden Spielzeit stand das Ergebnis 7:7 unentschieden fest.

 

Zunächst sah es jedoch nicht danach aus. Bei den beiden Eröffnungsdoppeln zeigte sich wieder einmal eine gewisse Doppelschwäche, und so lag mal schnell und klar mit 0:2 in Rückstand.

 

Nun hieß es zu kämpfen für die Vilsstädter, um den Anschluss zu wahren.

 

Doch auch die ersten beiden Einzel von Dominik Glaser und Jürgen Hausch gingen äußerst knapp und unglücklich mit jeweils 2:3 Sätzen an den Gegner aus Salzweg, sodass ein zwischenzeitlicher 0:4-Rückstand zu Buche schlug. Erst Michael Kanzlsperger konnte mit einem deutlichen Sieg den ersten Punkt für Vilshofen einfahren. Der Gegner konnte wiederum einen Punkt gegen Konrad Grillmeyer erzielen, sodass der Punktestand nach der ersten Einzelrunde nun 1:5 betrug.

 

Doch die Mannen um Ersatzkapitän Dominik Glaser gaben sich nicht geschlagen. In der zweiten Einzelrunde gewannen Glaser, Kanzlsperger und Grillmeyer Ihre Spiele und so konnte man zu Ende der zweiten Einzelrunde den Spielstand auf 4:6 verkürzen.

 

Nun stand die entscheidende dritte Runde Einzel an. Bereits das erste Spiel dieser Runde verlor Michael Kanzlsperger gegen die Nummer 1 der Gäste, sodass der FC Salzweg das Unentschieden schon sicher hatte und sich Hoffnung auf den Sieg machen durfte.

 

Doch es schlug die Stunde der Gastgeber: Dominik Glaser und Jürgen Hausch gewannen wie erwartet Ihre Spiel und beim zwischenzeitlichen Spielstand von 6:7 lag es nun in den Händen von Konrad Grillmeyer, zwischen Unentschieden oder Niederlage für sein Team zu entscheiden. Grillmeyer spielte gegen die Nummer 2 der Gäste all seine Routine aus und gewann am Schluss verdient mit 3:1 Sätzen. Damit konnte man am Schluss ein verdientes Remis gegen den FC Salzweg II feiern, welches man sich den ganzen Abend erkämpfen musste.

 

 

 

Für die TG Vilshofen II waren erfolgreich:

 

Dominik Glaser (2), Jürgen Hausch, Michael Kanzlsperger (2), Konrad Grillmeyer (2)

 

 

 

Eine unnötige Niederlage handelten sich die U18-Basketballer der TG Vilshofen ein: In Bad Aibling unterlagen sie knapp mit 58:61. Gleich im ersten Viertel gerieten sie 9:17 ins Hintertreffen. Erst nach sage und schreibe sieben Minuten gelang der erste Korb. Zwar fing man sich im zweiten Spielabschnitt wieder etwas und entschied diesen mit 17:13 für sich. Aber die Erholung hielt nicht lange an, so dass Bad Aibling in den dritten zehn Minuten mit 21:16 erneut kontern konnte und die Vilsstädter mit einem 42:51 Rückstand in die Schlussphase schickte. Vor allem Till Niederfeilner, normalerweise Topscorer Nummer zwei unter den Vilshofenern, ließ sein treffsicheres Händchen im Stich: häufig "überlegte" es sich der schon im Korb befindliche Ball und sprang im letzten Moment wieder heraus, so dass seine Wurfausbeute weit unterdurchschnittlich ausfiel.

Trotz des deutlichen Rückstands steckten die Niederbayern nicht auf und arbeiteten sich – insbesondere durch zwei Dreier von Florent Llumnica – noch einmal bis auf drei Punkte heran. Am Schluss versiebte man jedoch drei gute Gelegenheiten, mit Dreierwürfen die Chance für eine Wende zu Verlängerung oder gar zum Sieg zu erzwingen. Der Gewinn der Schlussphase (16:10) blieb so ein nur schwacher Trost.

Coach Maysam Shokri zeigte sich entsprechend enttäuscht: "Das Spiel hätten wir leicht für uns entscheiden können, ja müssen."


TG Vilshofen: Florent Llumnica (32, 4/1, 3 Dreier), Simon Kröninger (8, 4/2), Luca Eckl (4), Tobias Hajdaradaj (4), Till Niederfeilner (4, 2:0), Amir Schürmann (4), Mustafa Dogan (2), Jakob Reckziegel. − uw

Vilshofener Anzeiger Nr. 278, Heimatsport, Montag, 2.12.2019

Gleich im Start-Viertel gerieten sie 9:17 ins Hintertreffen. Erst nach sage und schreibe sieben Minuten gelang der erste Korb. Zwar fing man sich  im zweiten Spielabschnitt - dank eines 10:0-Runs gegen Ende - wieder etwas und entschied ihn mit 17:13 für sich. Aber die Erholung hielt nicht lange an, so dass Bad  Aibling in den dritten 10 Minuten mit 21:16 erneut kontern konnte und uns mit einem 42:51 Rückstand in die Schlussphase schickte. Vor allem Till Niederfeilner, normalerweise Topscorer Nummer zwei, ließ sein treffsicheres Händchen im Stich: häufig „überlegte“ es  sich der schon im Korb befindliche Ball und sprang im letzten Moment wieder heraus, so dass seine Wurfausbeute weit unterdurchschnittlich ausfiel. Trotz des deutlichen Rückstands steckten unsere Jungs nicht auf und arbeiteten sich – insbesondere durch zwei Dreier von Florent Llumnica  - noch einmal bis auf drei Punkte heran. Am Schluss versiebte man  jedoch drei gute Gelegenheiten mit Dreierwürfen die Chance für eine Wende zu Verlängerung oder gar zum Sieg zu erzwingen. Der Gewinn der Schlussphase (16:10) blieb so ein nur schwacher Trost. Coach Maysam Shokri zeigte sich entsprechend enttäuscht: „Das Spiel hätten wir leicht für uns entscheiden können, ja müssen.“

Es spielten: Florent Llumnica (32, 4/1, 3 Dreier), Simon Kröninger (8, 4/2), Luca Eckl (4), Tobias Hajdaradaj (4), Till Niederfeilner (4, 2:0), Amir Schürmann (4), Mustafa Dogan (2), Jakob Reckziegel.

Filter