Die Vilshofener U16-Basketballer behielten im Bezirksklassen-Derby gegen den TV Passau nach hartem Kampf mit 80:70 die Oberhand.

Schon im ersten Viertel zeichnete sich ab, dass sich die beiden Kontrahenten nichts schenken würden. Keines der Teams konnte sich absetzen. Wenn auch die Hausherren die Nase meist leicht vorne hatten, die TV-ler ließen sie nicht von der Leine. Zwar holten sich die Vilsstädter die ersten zwei Spielabschnitte, aber die Ergebnisse (20:18, 22:17) waren zu knapp, um auf eine Vorentscheidung hoffen zu können.

Und in der Tat: Als der Passauer Coach Telisselis nach der Pause am Ende des dritten Durchgangs seiner Mannschaft Pressing verordnete, hatte das eine durchschlagende Wirkung und die Dreiflüsse-Städter kämpften sich mit einem 9-Punkte-Run, bei dem sie sogar zwei Freiwürfe vergaben, wieder an den Gastgeber heran. Das Viertel ging mit 21:20 an den Gast. Eine Wende schien möglich, angesichts dessen unvermindert effektiver Verteidigung und der teilweise etwas kopflosen Reaktionen Vilshofens.

Aber als Alexandros-Leon Hatjissavas, die spielbestimmende Hauptfigur des Gästeteams, von Simon Kröninger, dem groß aufspielenden Topscorer der Vilshofener, in seinen Aktionen etwas gebremst werden konnte und zudem die Vilsstädter Bank-Leute anfingen Treffer beizusteuern, war das Ding für die Turngemeinde gelaufen (Schlussabschnitt 18:14). Fazit des Vilshofener Trainers Florent Llumnica: "Mit entscheidend war wohl, dass wir uns auf mehrere Punktemacher stützen konnten."

TG Vilshofen: Simon Kröninger (29, 12/3), Luca Eckl (13, 6/1), Jonathan Niederfeilner (12, 2/0), Michael Saiverth (12, 2/2), Ognjen Kacavenda (9, 3 Dreier), Pàl Danyi (3, 2/1), Adrian Wasmeier (2), Sebastian Braun.

TV Passau: Alexandros-Leon Hatjissavas (43, 12/4, 1 Dreier), Nicolai Merklinger (13, 3/3), Justin Rukabert (8, 10/4), Matthias Maier (4), Vinzenz Dorfmeister (2), David Eder, Peter Riechers. − U.W.

 

Vilshofener Anzeiger Nr. 22, Heimatsport, Dienstag, 28.01.2020

Schon im ersten Viertel zeichnete sich ab, dass sich die beiden Kontrahenten nichts schenken würden. Keines der Teams konnte sich absetzen. Wenn auch wir die Nase meist leicht vorne hatten, die TV-ler ließen uns nicht von der Leine. Zwar holten wir die ersten zwei Spielabschnitte, aber die Ergebnisse (20:18, 22:17) waren zu knapp, um auf eine Vorentscheidung hoffen zu können. Und in der Tat, als der Passauer Coach Telisselis nach der Pause am Ende des dritten Durchgangs seiner Mannschaft Pressing verordnete, hatte das eine durchschlagende Wirkung und die Dreiflüsse-Städter kämpften sich mit einem 9-Punkte-Run, bei dem sie sogar zwei Freiwürfe vergaben, wieder an uns heran. Das Viertel ging mit 21:20 an den Gast. Eine Wende schien, angesichts dessen unvermindert effektiver Verteidigung und der teilweise etwas kopflosen Reaktionen unserer Spieler, möglich. Aber als Alexandros-Leon Hatjissavas die spielbestimmende Hauptfigur des Gästeteams von Simon Kröninger, unserem groß aufspielenden Topscorer, in seinen Aktionen endlich etwas gebremst werden konnte und zudem die unsere Bank-Leute anfingen Treffer beizusteuern, war das Ding für uns gelaufen (Schlussabschnitt 18:14).

Trainers Florent Llumnica: „Mit entscheidend war wohl, dass wir uns auf mehrere Punktemacher stützen konnten.“

Es spielten: Simon Kröninger (29, 12/3), Luca Eckl (13, 6/1), Jonathan Niederfeilner (12, 2/0), Michael Saiverth (12, 2/2), Ognjen Kacavenda (9, 3 Dreier), Pàl Danyi (3, 2/1), Adrian Wasmeier (2), Sebastian Braun .

TV Passau: Alexandros-Leon Hatjissavas (43, 12/4, 1 Dreier), Nicolai Merklinger (13, 3/3), Justin Rukabert (8, 10/4), Matthias Maier (4), Vinzenz Dorfmeister (2), David Eder, Peter Riechers.

 

 

Auch das Rückspiel im Nachbarschaftsderby TG Vilshofen – TV Passau konnten die Vilsstädter U18-Basketballer für sich entscheiden: Mit 72:61 behielten sie erneut die Oberhand.


Allerdings hatten sich die TV-ler diesmal besser auf den Gastgeber eingestellt. Beide Teams spielten auf Augenhöhe und starteten gleich stark in die Partie – 22:22 stand es nach dem ersten Viertel, wobei Passau durch eine makellose 4/4-Freiwurfquote am Ende noch den Ausgleich schaffte. Entscheidend für den 17:12-Zwischenstand des Heimteams im zweiten Akt war die in dieser Spanne nachlassende Treffsicherheit des Passauer Topscorers Korbinian Freund, der in der vorangegangenen Phase die Kolberfolge der Vilshofener Hauptpunktelieferanten Florent Llumnica und Till Niederfeilner weitgehend egalisierte.

Aber nach der Pause präsentierte er sich wieder mit altem Schwung. Folge: das dritte Viertel ging an die Gäste (19:17). Freilich reichte das noch nicht zum Führungswechsel und die Turngemeinde ging mit einem knappen 56:53 in den Schlussabschnitt. Jedoch Passau hatte Morgenluft gewittert und eine Wende schien möglich. Das spürte auch das heimische Publikum, dessen lautstarke Unterstützung Wirkung zeigte. Sowohl defensiv wie offensiv sammelten sich Llumnica und Co. wieder und nahmen den TV-lern mit einem 8-Punkte-Run den Wind aus den Segeln. Der Rest geriet dann mehr oder minder zur Formsache.
Trainer Maysam Shokri : "Wir stehen jetzt zwar an erster Stelle, haben aber heute einiges vermasselt. So etwas darf uns gegen unsere engsten Verfolger nicht passieren, zumal der Spitzenplatz trügt, weil wir ein bzw. drei Spiele voraus sind." − uw

TG Vilshofen: Florent Llumnica (31, 7/1, 2 Dreier), Till Niederfeilner (20, 1/1, 1 Dreier), Simon Kröninger (12, 4/0), Pàl Danyi (2), Mustafa Dogan (2), Luca Eckl (2), Amir Schürmann (2), Tobias Hajdaraj (1, 2/1), Stefan Wenzl.

TV Passau: Korbinian Freund (26, 10/5, 1 Dreier), Georg Telisselis (12, 5/3, 1 Dreier), Christoph Reischl (10, 4/4), Linus Krinninger (9, 2/1, 2 Dreier), Alexandros-Leon Hatjissavas (4), Gergely Bobek, Christian Die, Martin Donaubauer, Peter Jochen Jarzombek, Gabrijel Prajiz, Benedikt Reischl.

Auch das Rückspiel im Nachbarschaftsderby TG Vilshofen – TV Passau konnten unsere U18-Basketballer für sich entscheiden: Mit 72:61 behielten sie erneut die Oberhand.

Allerdings hatten sich die TV-ler diesmal besser auf unsr eingestellt. Beide Teams spielten auf Augenhöhe und starteten gleich stark in die Partie. 22:22 stand es nach dem ersten Viertel, wobei Passau durch eine makellose 4/4 Freiwurfquote am Ende noch den Ausgleich schaffte. Während sich die Dreiflüssestädter mit raschem Passspiel und wendigen Läufen gegen unsere Zonendeckung Korbchancen erarbeiteten, punkteten wir vielfach mit schnellen Breaks. Entscheidend für unseren 17:12-Erfolg  im zweiten Akt war die in dieser Spanne nachlassende Treffsicherheit des Passauer Topscorers Korbinian Freund, der in der vorangegangenen Phase die Kolberfolge unserer Hauptpunktelieferanten Florent Llumnica und Till Niederfeilner weitgehend egalisierte. Aber nach der Pause präsentierte er sich wieder mit altem Schwung. Folge: das dritte Viertel ging an die Gäste (19:17). Freilich reichte das noch nicht zum Führungswechsel und wir gingen mit einem knappen 56:53 in den Schlussabschnitt. Jedoch Passau hatte Morgenluft gewittert und eine Wende schien möglich. Das spürte auch das heimische Publikum, dessen lautstarke Unterstützung Wirkung zeigte. Sowohl defensiv wie offensiv sammelten sich Llumnica und Co. wieder und nahmen den TV-lern mit einem 8-Punkte-Run den Wind aus den Segeln. Der Rest war dann mehr oder minder Formsache.

Trainer Maysam Shokri war mit dem Ergebnis zufrieden, hatte jedoch daneben Beanstandungen: „Wir stehen jetzt zwar an erster Stelle, haben aber heute einiges vermasselt. So etwas darf uns gegen unsere engsten Verfolger nicht passieren, zumal der Spitzenplatz trügt, weil wir ein bzw. drei Spiele voraus sind.“

Es spielten: Florent Llumnica (31, 7/1, 2 Dreier), Till Niederfeilner (20, 1/1, 1 Dreier), Simon Kröninger (12, 4/0), Pàl Danyi (2), Mustafa Dogan (2), Luca Eckl (2), Amir Schürmann (2), Tobias Hajdaraj (1, 2/1), Stefan Wenzl.

Herzlichen Geburtstag liebe Frau Tobisch und herzlichen Dank für Ihre Treue zur Turngemeinde! Alles Gute weiterhin und viel Freude im Kreise Ihrer Lieben.

 

 

Obwohl nur in Fünf-Mann-Mindestbesetzung angerückt, haben die U20-Basketballer der TG Vilshofen das Bezirksklassen-Derby in Straubing mit 62:60 für sich entschieden. Allerdings hatten die Akteure des Rumpf-Teams viel Erfahrung aufzuweisen. Gleich beim Start legten sie bis zur 9. Minute ein 10:6 vor, ehe sie bis zum Ende des Viertels doch noch mit 11:11 klein beigeben mussten. Der zweite Akt gelang etwas besser und man konnte eine Führung (25:22) in die Pause retten, die auf ein komfortables 44:28 anwuchs. Doch Straubing fand den Faden wieder, holte nicht nur auf, sondern schaffte mit einer spektakulären Serie von fünf Dreiern sogar den Führungswechsel. Angesichts fehlender Auswechsel-Verschnaufpausen schien der Spielverlust besiegelt. Doch mit ungebrochenem Siegeswillen und großer Nervenstärke drehte die TG in der Schlussminute einen 57:60-Rückstand noch zum umjubelten Sieg. Spielertrainer Florent Llumnica: "Dass sie in der letzten Spielminute große Coolness bewiesen und so das Ding noch drehen konnten, muss ich meinen Mitspielern hoch anrechnen!"

TG Vilshofen U20: Florent Lumnica (32, 3/1, 5 Dreier), Altin Kabashi (18, 5/2), Luca Eckl (7, 4/3), Jeremias Grum (5, 2/1), Stefan Wenzl. − U.W.


Unsere U20-Basketballer schlagen auswärts Straubing, nach hartem Kampf.

Nur In 5-Mann-Mindestbesetzung angerückt rechneten wir nicht unbedingt mit einem Sieg. Würde ohne Wechselmöglichkeiten die Kondition bis zum Schluss reichen? Auch musste man in der Defense vorsichtig agieren: wenn man das Spiel nicht in Unterzahl bestreiten wollte, durfte niemand das Foulkonto überschreiten.

Allerdings hatten die Akteure des Rumpf-Teams alle viel Basketballerfahrung aufzuweisen und verstanden es diese zu nutzen. Gleich beim Start legten sie bis zur neunten Minute ein 10:6 vor, ehe sie dann bis zum Ende des Viertels doch noch mit einem 11:11 klein beigeben mussten. Der zweite Akt gelang etwas besser und man konnte diesmal die Führung (25:22) in die Pause retten, die in der Folge auf ein komfortables 44:28 anwuchs. Doch Straubing fand den etwas verloren gegangenen Faden wieder, holte nicht nur auf, sondern erreichte mit einer spektakulären Serie von fünf Dreiern sogar den Führungswechsel, so dass das Gäuboden-Team überraschenderweise mit einer Dreipunkte-Führung in die Schlussphase ging.  Angesichts fehlender Auswechselrastpausen schien der Spielverlust für unsere abgekämpften Spieler gegen Ende der Partie nun besiegelt. Doch wer das glaubte, hatte nicht mit der Entschlossenheit und dem Widerstandsgeist des Teams gerechnet. Mit ungebrochenem Siegeswillen und großer Nervenstärke drehte die Mannschaft in der Schlussminute einen 57:60-Rückstand noch zum umjubelten Sieg.

Spielertrainer Florent Llumnica: „Dass sie in der letzten Spielminute große Nervenstärke bewiesen und so das Ding noch drehen konnten, muss ich meinen Mitspielern hoch anrechnen!“

Es spielten: Florent Lumnica (32, 3/1, 5 Dreier), Altin Kabashi (18, 5/2), Luca Eckl (7, 4/3), Jeremias Grum (5, 2/1), Stefan Wenzl.

Filter