Herzlichen Geburtstag liebe Frau Tobisch und herzlichen Dank für Ihre Treue zur Turngemeinde! Alles Gute weiterhin und viel Freude im Kreise Ihrer Lieben.

 

 

Obwohl nur in Fünf-Mann-Mindestbesetzung angerückt, haben die U20-Basketballer der TG Vilshofen das Bezirksklassen-Derby in Straubing mit 62:60 für sich entschieden. Allerdings hatten die Akteure des Rumpf-Teams viel Erfahrung aufzuweisen. Gleich beim Start legten sie bis zur 9. Minute ein 10:6 vor, ehe sie bis zum Ende des Viertels doch noch mit 11:11 klein beigeben mussten. Der zweite Akt gelang etwas besser und man konnte eine Führung (25:22) in die Pause retten, die auf ein komfortables 44:28 anwuchs. Doch Straubing fand den Faden wieder, holte nicht nur auf, sondern schaffte mit einer spektakulären Serie von fünf Dreiern sogar den Führungswechsel. Angesichts fehlender Auswechsel-Verschnaufpausen schien der Spielverlust besiegelt. Doch mit ungebrochenem Siegeswillen und großer Nervenstärke drehte die TG in der Schlussminute einen 57:60-Rückstand noch zum umjubelten Sieg. Spielertrainer Florent Llumnica: "Dass sie in der letzten Spielminute große Coolness bewiesen und so das Ding noch drehen konnten, muss ich meinen Mitspielern hoch anrechnen!"

TG Vilshofen U20: Florent Lumnica (32, 3/1, 5 Dreier), Altin Kabashi (18, 5/2), Luca Eckl (7, 4/3), Jeremias Grum (5, 2/1), Stefan Wenzl. − U.W.


Unsere U20-Basketballer schlagen auswärts Straubing, nach hartem Kampf.

Nur In 5-Mann-Mindestbesetzung angerückt rechneten wir nicht unbedingt mit einem Sieg. Würde ohne Wechselmöglichkeiten die Kondition bis zum Schluss reichen? Auch musste man in der Defense vorsichtig agieren: wenn man das Spiel nicht in Unterzahl bestreiten wollte, durfte niemand das Foulkonto überschreiten.

Allerdings hatten die Akteure des Rumpf-Teams alle viel Basketballerfahrung aufzuweisen und verstanden es diese zu nutzen. Gleich beim Start legten sie bis zur neunten Minute ein 10:6 vor, ehe sie dann bis zum Ende des Viertels doch noch mit einem 11:11 klein beigeben mussten. Der zweite Akt gelang etwas besser und man konnte diesmal die Führung (25:22) in die Pause retten, die in der Folge auf ein komfortables 44:28 anwuchs. Doch Straubing fand den etwas verloren gegangenen Faden wieder, holte nicht nur auf, sondern erreichte mit einer spektakulären Serie von fünf Dreiern sogar den Führungswechsel, so dass das Gäuboden-Team überraschenderweise mit einer Dreipunkte-Führung in die Schlussphase ging.  Angesichts fehlender Auswechselrastpausen schien der Spielverlust für unsere abgekämpften Spieler gegen Ende der Partie nun besiegelt. Doch wer das glaubte, hatte nicht mit der Entschlossenheit und dem Widerstandsgeist des Teams gerechnet. Mit ungebrochenem Siegeswillen und großer Nervenstärke drehte die Mannschaft in der Schlussminute einen 57:60-Rückstand noch zum umjubelten Sieg.

Spielertrainer Florent Llumnica: „Dass sie in der letzten Spielminute große Nervenstärke bewiesen und so das Ding noch drehen konnten, muss ich meinen Mitspielern hoch anrechnen!“

Es spielten: Florent Lumnica (32, 3/1, 5 Dreier), Altin Kabashi (18, 5/2), Luca Eckl (7, 4/3), Jeremias Grum (5, 2/1), Stefan Wenzl.

Filter