Bei der Sportlerehrung 2019 im Markt Hofkirchen wurden drei Sportler "Leichtathleten" von der TG Vilshofen im Lauf und Dreikampf
für ihre Leistungen und Fleiß vom Bürgermeister Willi Wagenpfeil geehrt.Sie bekammen eine Urkunde und Medaille überreicht.
 
Herzlichen Glückwunsch
 
Namen von links : Elias Scheungraber - Patrik Haselböck - Tereza Haselböck

 

 

Mit einem 79:74-Heimsieg gegen die SSG Zwiesel haben die U16-Basketballer der TG Vilshofen Platz 1 in der Bezirksklasse behauptet. Hatte es im Anfangs-Viertel nach einer 14:1-Führung für die Gastgeber bis zu 6. Minute nach einem Sieg im Spaziergang ausgesehen, so zeigten die Waldler bis zum Ende dieses Durchgangs, was in ihnen steckt. Sie holten bis zum 22:16 auf und gewannen den dritten Abschnitt ebenfalls mit 22:16. Immer öfter ließ sich die TG in der Defense übertölpeln und vergab im Angriff hundertprozentige Korbleger. Nur mühsam fand man zur alten Souveränität zurück. Zwiesels Hauptscorer flog im Finish foulbedingt vom Platz. Center Simon Kröninger und Aufbau Luca Eckl stellten das alte Kräfteverhältnis fast wieder her (20:19). Coach Florent Llumnica: "Wir ziehen Fouls, vergeben dann aber die Freiwürfe. Ohne die 20 Fehlwürfe hätten wir keinerlei Probleme gehabt. Das darf nicht nochmal passieren!"
TG Vilshofen U16: Simon Kröninger (31, 12/3), Luca Eckl (15, 13/3), Jonathan Niederfeilner (10), Ognien Kacavenda (8, 2 Dreier), Michael Saiverth (8, 1/0), Pál Danyi (4, 1/0), Adrian Wasmeier (2), Sebastian Braun (1, 2/1). − U.W.

Vilshofener Anzeiger, Heimatsport, Dienstag, 11.02.2020

Beide in Bestbesetzung angetretenen Teams schenkten sich nichts. Hatte es im Anfangs-Viertel nach einer 14:1-Führung für uns bis zu 6. Minute nach einem Sieg im Spaziergang ausgesehen, so zeigten bis zum Ende dieses Durchgangs die Waldler, dass weit mehr in ihnen steckt als zunächst zu vermuten war. Sie holten bis auf 22:16 auf, verloren die zweite 10-Minuten-Phase nur noch 17:21 und gewannen im Anschluss an die Halbzeitpause den dritten Abschnitt gar mit 22:16. Immer öfter ließen wir uns in der Defense übertölpeln und vergaben im Angriff sogenannte hundertprozentige Korbleger. Nur mühsam fand man zur alten Souveränität wieder zurück. Keinen geringen Anteil daran hatten die am Limit stehenden Foulkontos der drei Zwieseler Topscorer, welche sie zwangen in der Verteidigung etwas vorsichtiger zu agieren. Zwei waren bereits vor der Schlussphase mit vier Fouls am Ende angelangt und der Hauptscorer flog dann im Finish tatsächlich auch vom Platz. Center Simon Kröninger und Aufbau Luca Eckl konnten erneut Schalten und Walten wie gewohnt und stellten das alte Kräfteverhältnis fast wieder her (20:19).

Kommentar von Coach Florent Llumnica: „Wir ziehen Fouls, vergeben dann aber die Freiwürfe. Ohne die 20 Fehlwürfe hätten wir keinerlei Probleme gehabt! Das darf nicht nochmal passieren!“

Es spielten: Simon Kröninger (31, 12/3), Luca Eckl (15, 13/3), Jonathan Niederfeilner (10), Ognien Kacavenda (8, 2 Dreier), Michael Saiverth (8, 1/0), Pál Danyi (4, 1/0), Adrian Wasmeier (2), Sebastian Braun (1, 2/1).

Letzte Änderung am Sonntag, 09 Februar 2020 20:01

Filter